Zahnpflege funktioniert auch wunderbar ohne Plastik
Köperpflege

Plastikfreie Zahnpflege: starke Zähne, starke Umwelt

Bei der täglichen Zahnpflege auf Plastik zu verzichten ist leichter als gedacht. Einfach Plastikzahnbürste, Zahncremetube und Zahnseide im Plastik-Dispenser gegen plastikfreie Varianten austauschen, fertig! Das Angebot an nachhaltigen Zahnpflegeprodukten ist gut und wächst täglich.

Bei der Vielfalt an Produkten lohnt es sich allerdings, genauer hinzusehen. Gerade bei „grünen“ Zahnbürsten aus Bambus sind meist nur die Griffe biologisch abbaubar. Die Borsten dagegen bestehen oft aus Nylon, also Kunststoff. Daher müssen die Bürstenköpfe getrennt vom Griff im Hausmüll entsorgt werden.

Bei den nachhaltigen Zahnbürsten von HYDROPHIL sind sogar die Borsten plastikfrei

Zahnbürsten aus Bambus

„Plastikfreie“ Zahnbürsten findet ihr heute in jedem Drogeriemarkt. Wir haben die Zahnbürsten der Hamburger Marke HYDROPHIL getestet. Diese sind wasser- und klimaneutral, vegan und fair produziert. Sie werden aus schnell wachsendem Bambus gefertigt, der ohne Pestizide und künstliche Bewässerung auskommt. So bleiben Grund- und Trinkwasser sauber. Was HYDROPHIL vielen anderen „plastikfreien“ Zahnbürsten voraus hat: Selbst die Borsten sind mineralölfrei. Diese bestehen nicht aus herkömmlichem Nylon, sondern sind aus Bio-Nylon gefertigt, das aus Rizinusöl gewonnen wird. Die Borsten sind abgerundet und in drei Härtegraden verfügbar. Und für die Kleinen gibt es extra Kids-Zahnbürsten – mit und ohne Maus. Die kamen bei unserem Filius besonders gut an.

Es geht auch ohne Plastik: Zahnpasta im Glas und in Tablettenform

Zahnpasta im Glas oder als Tablette

Auch bei der Zahnpasta ist es recht einfach, auf Plastik zu verzichten. Zum Beispiel mit Zahnpasta von Ben & Anna oder Georganics im Glas oder den Denttabs in Tablettenform. Während wir uns mit dem Zerkauen der Denttabs nicht wirklich anfreunden konnten (war uns trotz Wasserzugabe zu trocken), hatten wir bei der Zahnpasta im Glas wenig Umstellungsschwierigkeiten. Die Zahncreme wird mit einem kleinen Holzspachtel auf die Zahnbürste gegeben und los geht’s! Die Zahnpasta Sensitive von Ben & Anna eignet sich bestens für empfindliche Zähne. Sie ist frei von Parabenen, Phtalaten (Weichmacher), Mikroplastik und Triclosan und stärkt die Zähne mit Kamille und schützendem Sanddorn.

Auch die Natural Toothpaste Activated Charcoal von georganics hat für uns ganz gut funktioniert. Sie kombiniert Aktivkohle und Pfefferminze und wirkt sanft aufhellend. Das Produkt schäumt nicht und ist frei von Peroxiden, SLS sowie Fluoriden und damit eine natürliche Alternative zu aufhellenden Zahnpasten. Die Tatsache, dass sie überhaupt nicht schäumt, hat uns allerdings von einer wirklich regelmäßigen Verwendung abgehalten. Daher können wir zur aufhellenden Wirkung keine Erfahrungswerte beisteuern.

Außer den drei von uns getesteten Produkten gibt es noch zahlreiche weitere Zahnpasten ohne Plastik: Probiere doch mal Zahnpasta in der Metalltube, Zahnpulver im Glas oder feste Zahnpasta am Stiel …

Vegan und plastikfrei: Zahnseide von Bambusliebe im hübschen Glasflakon

Zahnseide in Glas

Schließlich haben wir die plastikfreie und vegane Zahnseide von Bambusliebe getestet. Diese besteht aus Maisseide, ist mit Candelillawachs (rein pflanzlich) umzogen und kompostierbar. Eine Spur Edelminze sorgt für die nötige Frische und der Glasflakon ist nicht nur besonders hübsch, sondern auch wiederverwendbar. Ich selbst komme mit der plastikfreien Zahnseide gut zurecht. Für einige Familienmitglieder war sie allerdings zu dick, vielleicht entdecken wir noch dünnere Alternativen …

Alles in allem ist der Aufwand, auf plastikfreie Zahnpflege umzusteigen, sehr gering. Schau dich doch bei deinem nächsten Besuch im Drogeriemarkt einfach mal um und teste, für welche plastikfreien Zahnputzhelfer du dich begeistern kannst.

Pflegst du deine Zähne schon plastikfrei? Schreib uns gern in die Kommentare, was für dich funktioniert hat und was nicht.

8 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.