Nachhaltiger Sonnenschutz
Köperpflege

Nachhaltiger Sonnenschutz – ein Erfahrungsbericht

Wie versprochen, möchten wir in diesem Beitrag unsere Erfahrungen mit euch teilen, die wir diesen Sommer mit einer Auswahl an nachhaltigen Sonnencremes gemacht haben.

Ihr erinnert euch? 2021 war unser erster Sommer mit Bio-Sonnenschutz mit mineralischem statt chemischem Filter. Mit in den Urlaub durfte diese Auswahl:

Diese Auswahl durfte mit ans Meer

1. Veganer & natürlicher Sun-Stick LSF 20 von We love the Planet. Plastikfrei, da im Pappe-Spender. Wasserfest, hypoallergen und korallenfreundlich.

Nachhaltige Sonnencreme schützt Meer, Korrallen und deine Haut: diese Produkte haben wir gestetet

2. ey! organic cosmetics 30 Suny Spray kommt als Naturkosmetik ohne synthetische Farb-, Duft- und Konservierungsstoff aus. Es ist wasserfest, vegan und Mikroplastik-frei und Korallen-freundlich. Wir haben es speziell für sportliche Aktivitäten an Land und im Wasser mitgenommen.

3. eco cosmetics Transparent Oil Gel LSF 30 ist eine mineralische Sonnenpflege, die sich auch für hochempfindliche Haut eignet. Diese habe ich speziell für mich, für Gesicht und Dekolleté, eingepackt. Die Inhaltsstoffe sind zu 100 % natürlichen Ursprungs. Diese Sonnen-Pflegeserie wurde als erste CO2-neutral produziert.

4. eco cosmetics SunSpray sensitive 50 haben wir als unsere Standard-Sonnencreme für Tage am Strand mitgenommen. Die Inhaltsstoffe sind zu 100 % natürlichen Ursprungs. Der Spray ist unschädlich für Korallenriffe, Wasserorganismen und Gewässer. Obendrein pflegt er die Haut mit Himbeer- und Granatapfelöl, lecker!

5. BioSolis After Sun Milch ist unsere Wahl für die Zeit nach dem Sonnenbad.

Hat uns der nachhaltige Sonnenschutz überzeugt?

Und? Haben sich die Produkte bewährt? In der Wirkung: Ja, absolut! Der Sonnenschutz war mindestens genauso gut wie bei herkömmlichen Produkten. Obwohl ich nicht gerade die dunkelste Haut habe, musste ich überraschend wenig nachcremen. Allerdings war ich auch nicht ständig im Wasser. Mein Sohn schon, aber der spielt hauttechnisch in einer anderen Liga 😉

Was mir allerdings weniger Freude bereitet hat, war das Eincremen selbst.

Guter Sonnenschutz, allerdings mit Weißeleffekt

Auch wenn ich gern etwas anderes berichten würde: Es hat mir keinen Spaß gemacht, mich für den Strand fertig zu machen. Das Eincremen hat gefühlt Stunden gedauert, da die beiden Sonnencremes für den Körper (der ey! organic cosmetics 30 Suny Spray und der eco cosmetics SunSpray sensitive 50) einen weißen Film hinterließen, der nur sehr langsam einzog.

Fürs Gesicht hatte ich für mich das Transparent Oil Gel ausgesucht. Dies wiederum hinterließ auf meiner Haut eine leicht fettig wirkenden Gelbstich. Insgesamt leider keine besonders gelungene Kombination.

Die beiden Männer waren weniger zimperlich als ich und haben dem nachhaltigen Sonnenschutz tapfer die Stange gehalten. Respekt! Vor allem der Sun-Stick von We love the Planet war heiß begehrt. Aufgrund der Größe eignet sich dieser allerdings weniger für den kompletten Körper. Für Gesicht und Hände/Arme dagegen funktioniert der Sun-Stick super. Die Konsistenz ist cremig genug, um sich leicht verteilen zu lassen. Und gleichzeitig fest genug, um auch im sonnigen Süden ein paar Stunden in der Handttasche durchzuhalten.

Die After Sun Milch fand wir alle drei gut. Sie lässt sich gut auftragen und hinterlässt ein angenehmes, beruhigtes Hautgefühl. Sie kommt nächstes Jahr sicher wieder mit in den Urlaub!

Fazit: Erfahrungen mit nachhaltigem Sonnenschutz

Vor dem ersten Testen war ich enthusiastisch. Überzeugt, von heute auf morgen auf Sonnenschutz mit mineralischem Filter umsteigen zu können. Doch ich muss zugeben, dass ich schon nach wenigen Tagen geschwächelt habe. Trotz besseren Wissens habe ich zwischendurch immer wieder »faule Tage« eingelegt und zu Sonnenschutz mit chemischem Filter gegriffen. Es war mir schlicht zu anstrengend, vor jedem Strandbesuch lange zu cremen und zu verstreichen. Und das Ergebnis – weißer Körper mit gelbem Gesicht – war wenig überzeugend. Vielleicht lag es an unserer Auswahl. Vielleicht bin ich zu eitel. Aber vielleicht ist auch einfach ein langsamer Umstieg in Ordnung. Schritt für Schritt und mit den für meine Haut passenden Produkten.

Ich werde das Thema Sonnenschutz im nächsten Sommer noch einmal angehen. Es ist zu wichtig, um nach dem ersten Versuch gleich aufzugeben. Ich werden weitere Produkte testen und auf einen Gewöhnungseffekt hoffen.

Beim Deo war es ähnlich. Da hat es auch erst nach mehreren Versuchen geklappt: Ich habe die drei Wochen Urlaub genutzt und meinem Körper Zeit gegeben, sich an ein natürliches Deo zu gewöhnen. Inzwischen bin ich mit meinem Bio-Deo im Glas sehr happy. Genau so ein Happy End wünsche ich mir auch fürs Thema nachhaltiger Sonnenschutz.

Hast du für dich schon einen nachhaltigen Sonnenschutz gefunden, mit dem du zufrieden bist? Wie sind deine Erfahrungen? Hast du einen Tipp für mich? Produkte, auf die du schwörst?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Plastikfreie, natürliche Deos: ganz schön dufte!

Plastikfreie Zahnpflege: starke Zähne, starke Umwelt

Nachaltige Handcremes im Test

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.